Klaus Steinke

Geboren 1936 in Stettin / Szcezcin, bis 1945 in Greifenhagen / Gryfino

Flucht nach Lüneburg - Besuch des dortigen Gymnasiums.

Ab 1957 Studium der Malerei, Grafik, Fotografie und Kunstgeschichte an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, u.a. bei Emil Schumacher, sowie Philosophie an der Hamburger Universität bei Carl Friedrich von Weizsäcker.

Seit 1963 Lehrer für Kunst und Politik an der Herderschule in Giessen.
Ab 1965 Fachleiter des Fachbereiches Kunst am Studienseminar in Giessen.

Neben der Malerei von Anfang der 70er bis Ende der 80er Jahre Architekturfotografie ("Hessen vermessen").
Seit Mitte der 80er Jahre verstärkte künstlerische Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte in und nach dem Zweiten Weltkrieg als Topografie von Alltag und Terror: Nachbilder des Holocaust

Ausstellungen seit 1983 u.a. in:
Altenburg (2010), Bamberg (1989), Basel (1988), Bergen-Belsen (2014),
Berlin (1986/1987), Bonn (1988), Buchenwald (2010), Celle (2013/2014), Butzbach (2003), Erfurt (2010), Forbach (1999), Frankfurt a.M. (1984/1991/1993), Fulda (1987), Giessen (1985/1992/2002/2011), Hofgeismar (1995), Jena (2010), Köln (1988), Marburg (1992/1995), Metz (1993), Oldenburg (1995/1996), Papenburg (1995), Paris (1994), Pforzheim (1999), Weimar (1995/2010), Ziegenhain (1995).